Unfallablauf 4

Seite 304

weiter

Danach wurde ich in die “Pflegeabteilung” also auf`s Zimmer gebracht. Meine Frau ging, ich hatte tierische Schmerzen und jammerte vergeblich das Personal an. Irgendwie überstand ich die Nacht, schlaflos und mit starken Schmerzen hoffte ich immer vergeblich, das die Schmerzen gleich nachlassen.

Wie es hieß, sei das normal, wenn mehrere Hautnerven zerfetzt sind und abgeschnitten werden müssen. Ich solle mich nicht so anstellen, die Schmerzen aber blieben und ich bekam ein sehr dickes Bein, meine Frau und ich machten dann “richtig Stress”.

Es kam zu mehreren sehr heftigen Auseinandersetzungen mit dem Personal. Plötzlich nachdem weitere Ärzte dazukamen, wollten die Ärzte unbedingt sofort eine “Wundrevision” durchführen.

Bei der “Wundrevision” wurden abermals Nerven abgeschnitten, (mit abermals unmenschlichen Schmerzen ) angeblich wurden die gleichen Nerven “nur gekürzt”.

Dies sei alles wie “Haareschneiden” sagte das Personal.

Die starken Schmerzen aber blieben. Nachdem dann der “Frass” der an die Patienten ausgeteilt wurde, nicht gegessen wurde, sondern sich die Patienten dann Pommes/Currywurst und ähnliches “einfliegen” liessen, gab es wieder Stress. Das Personal behauptete, das meine “Leistenschmerzen” von den Pommes stammen usw. usw.

Bitte kontaktieren Sie den Webmaster, wenn Fragen oder Probleme bestehen.
© Copyright 2000  44789 Bochum, Drusenbergstrasse 86 - 88, Tel. 0234/33 77 40 Fax. 0234 / 32 45 496