Aufschrei gegen Arztbetrug

Die Justiz sieht, hier z.B. die Ansicht des 4. Strafsenates  des Bundesgerichtshofes,  "Schon eine Gleichgültigkeit rechtfertigt die Annahme eines  bedingten Tötungsvorsatzes." ( bei “Autorennen” )

Gleichbehandlung

So kommt die Justiz z.B. bei “Autorennen” von der Fahrlässigkeit zum Tötungsdelikt. Die  Klippe zum Mord nimmt es ohne die vom Staatsanwalt vorgeschlagenen  "niedrigen Beweggründe". "Jede Tötung ist niedrig", argumentiert der  Vorsitzende und zieht als alleiniges Mordmerkmal die "gemeingefährlichen Mittel" heran.

Analog dazu, muss auch ein Sachverständiger, der weiß, das das, was er schreibt unzutreffend ist, ihm das aber egal ist, weil er ganz schnell fertig werden will mit dem “Abschreiben” und nur noch sein Geld für die “Lügengutachten” will ( und dann will er nichts mehr davon wissen )  genauso behandelt werden.

Denn unwiederlegbar verursacht und dies wusste der Arzt, dieser durch sein Falschgutachten Schäden. Nicht nur finanzielle sondern auch Psychische und durch die Zerstörung des Vertrauensverhältnis zwischen Patienten und Ärzten.

§ 278 StGB Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse

Qualifizierung zu medizinischen Sachverständigen

Ablauf einer Erstellung eines Lügengutachten